field with poppiesAmalgamfreie Praxis

Zahnmaterialien begleiten den Menschen meist eine sehr lange Zeit.

Daher ist es sehr wichtig, dass das verwendete Material vorher auf Verträglichkeit ausgetestet wird. Wir testen, wenn möglich, bei jedem Patienten individuell.

Quecksilber stellt eine unglaublich große Belastung für den Körper dar und hat eine Halbwertszeit von mindestens 20 Jahren.

Daher verzichten wir schon seit vielen Jahren auf Amalgam.

Vor dem Austausch der Amalgamfüllungen beraten wir unsere Patienten dahingehend, dass eine Schwermetallausleitung zu seiner Gesundheit beiträgt.

Damit wird bei der Behandlung eine Aufnahme der Schwermetalle in den Körper minimiert.

Danach finden je nach Lochgröße und Beschädigungsgrad eines Zahnes unterschiedliche Materialien Verwendung.

Vom Zement über Kunststoff, über Gold zu Keramik.

Die sinnvollste Behandlung ist die Beste.

Als Mitglied des DEGUZ (Deutsche Gesellschaft für Umwelt-Zahnmedizin) lehne ich Amalgam als Füllwerkstoff grundsätzlich ab.

Für Materialien, die individuell auf den menschlichen Körper toxisch wirken können, gilt diese Ablehnung ebenfalls.